Süß, sauer und scharf – so lecker schmeckt das Kürbis-Birnen-Chutney mit Zimt und Chili. In kaum einem Rezept verbinden sich so viele Geschmacksnuancen wie in diesem Chutney. Es ist schon faszinieren, wie gut die verschiedenen Zutaten bei der Zubereitung miteinander harmonieren. Irgendwie klingt Chutney nach ziemlich viel Aufwand. Dabei lässt sich die würzige Sauce ganz einfach selber machen.

Ich habe für mein Chutney eine super reife Birne und saisonalen Kürbis verwendet. Natürlich kannst Du das Kürbis-Birnen-Chutney auch ausschließlich aus Birnen herstellen. Da wir aktuell allerdings einen Kürbisüberschuss haben und ich nicht jeden Tag Kürbissuppe oder Kürbis Muffins zubereiten möchte, kommt mir das Chutney Rezept ganz gelegen. Kürbis eignet sich für die Zubereitung wirklich sehr gut, da er sehr geschmacksneutral ist und die Birne mit ihrem fruchtigen Aroma trotzdem immer noch vorschmeckt.

Damit das Chutney auch eine gewisse Schärfe bekommt, die aber sehr mild schmeckt, kannst Du etwas Ingwer und eine getrocknete Chilischote beim Kochen dazugeben. Ganz besonders würzig wird es aber erst, wenn Du das Kürbis-Birnen-Chutney mit einer Zimtstange aufkochst.

Klingt doch gar nicht sooo kompliziert das Rezept, oder?

Zubereitung: Würziges Kürbis-Birnen-Chutney einfach selber machen und zubereiten

Für die Zubereitung des Rezeptes benötigst Du nur wenige Zutaten ohne viel Chichi. Und so wird das Kürbis-Birnen-Chutney ganz einfach selber gemacht und zubereitet.

Chutney mit Kürbis, Birne und Chili

Rezept: Kürbis-Birnen-Chutney

Zutaten
Für das Kürbis-Birnen-Chutney
1 Schote Chili
mittelgroß
1 Stange Zimt
100 ml Wasser
  • 1

    Zwiebeln fein würfeln und in Öl andünsten.

  • 2

    Die Birne und den Kürbis schälen, in Würfel schneiden und zu den Zwiebeln geben.

    Für die Zubereitung eignet sich beispielsweise der Butternut-Kürbis oder auch ein Hokkaido. (Auch wenn er normalerweise nicht geschält werden muss, solltest Du bei diesem Rezept die Schale entfernen)

  • 3

    Mit Wasser ablöschen und den Apfelessig sowie den Rohrzucker dazugeben. Mit etwas geriebenem Ingwer, Chili sowie einer Zimtstange würzen.

  • 4

    Dein selbst gemachtes Chutney lässt Du nun 20-30 Minuten bei geringer Hitzezufuhr köcheln. Je länger desto besser. So können sich die Gewürze erst so richtig entfalten.

    Am besten lässt Du beim Köcheln den Deckel weg, damit die Flüssigkeit verdampft und das Chutney eine eingedickte Konsistenz bekommt.

  • 5

    Wenn der Kürbis und die Birne schön weich gekocht sind, kann das noch heiße Chutney in Gläser abgefüllt werden. Hier ist es sehr wichtig, dass Du die Gläser und Deckel vorher abgekocht hast. So hält sich das selbstgemachte Kürbis-Birnen-Chutney sogar über Monate.

So ein würziges Rezept für einen Kürbis!

Mit diesem Rezept kommt der Kürbis so richtig in Schwung. Das wunderbare am Chutney? Seine unglaublich große Geschmacksvielfalt. Das Rezept lässt sich natürlich mit verschiedenen Obst- und Fruchtsorten zubereiten. Wenn Du dein ganz eigenes Chutney selber machen möchtest, solltest Du immer darauf achten, dass das Verhältnis von Süß und Sauer stimmt. Durch die Zugabe von verschiedenen Gewürzen wird das Chutney super würzig und wertet so manches (langweiliges) Rezept auf. 🙂

Wozu esse ich Chutney?

Wozu essen? Für reife Früchte und Gemüsesorten gibt es ab sofort das ultimative Rezept. Chutney! Wer im Sommer zu viele reife Früchte übrig hat, kann sich für den Winter ganz einfach ein würziges Chutney selber machen. Die Verwendung ist sehr vielfältig. Denn es kann eigentlich überall dazugegeben werden, wo etwas Würze ins Essen soll.

Geeignet sind Chutneys nicht nur zum Grillen von Gemüsespießen mit Halloumi, sondern auch zu Burger, Salat oder Pasta. Auch das alljährliche Raclette schmeckt mit Chutney ziemlich lecker. Lassen wir uns einfach von der großen Geschmacksvielfalt überraschen, oder?

Kürbis-Birnen-Chutney mit Zimt und Chili Wertung: 5 / 5 (2Stimmen)
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Frau trinkt Kaffee

Hallo. Das ist ella’s table.

„Ein gedeckter Tisch voll mit natürlichen Dingen, einfachen Rezepten, unkomplizierten Gerichten und einer großen Portion geliebter Food Fotografie. Ein Foodblog, der uns nicht vergessen lassen soll, wie schön Natürlichkeit doch ist. Wie Möhren schmecken und Kräuter riechen. Damit die Einfachheit irgendwann nicht nur eine schöne Erinnerung bleibt.“

ella’s table auf instagram


First connect to Instagram at „Theme Settings > Social > Instagram“.

Erhalte neue Rezepte direkt ins Postfach
Abonniere meinen Newsletter.
Instagram Facebook Pinterest