Gepuffter Quinoa – eine wirklich tolle Zutat für Kreativbäcker und Müsliriegel-Lover, die ihr Naschwerk ein wenig aufwerten möchten. Dieses einfache Rezept für überaus köstliche Quinoariegel ist nicht nur glutenfrei, sondern lässt sich auch ganz schnell selber machen. So kannst Du dir in weniger als 15 Minuten einen kalorienreduzierten Quinoariegel zubereiten. 🙂

Auf der Suche nach einer glutenfreien und kalorienreduzierten Zutat für meine Riegel, bin ich auf gepufften Quinoa gestoßen. Er eignet sich wirklich sehr gut für die Zubereitung von leckeren Riegeln. Ein bisschen wie Puffreis, nur ohne Schokolade. 🙂

Und nun, wie immer, noch eine gute Nachricht. Wenn Du deine Quinoariegel selber zubereitest, verzichtest Du auf viel zu viel Zucker sowie gehärtete Fette, die vielen Müsliriegeln oft zugesetzt werden. Dieser wunderbar schmeckende Quinoa-Snack bekommt durch die Zugabe von lediglich Kokosöl sowie etwas Honig einen leicht süßlichen Geschmack, der fast schon ein wenig süchtig machen kann. 🙂

Quinoa Riegel selber machen

Alternativen zum Süßen

Für meine Quinoariegel verwende ich Honig. Honig ist ein tolles Lebensmittel, um die verschiedensten Rezepte zu süßen. Aber nicht jeder mag den Geschmack von Honig. Die Quinoariegel kannst Du natürlich auch mit anderen Dingen “zuckrig” machen. Sehr geschmacksneutral ist zum Beispiel Agavendicksaft. Wenn man eher einen Karamellgeschmack mag, empfehle ich Kokosblütensirup.

Es kann sein, dass die Riegel etwas auseinander fallen. Für einen besseren Halt solltest Du die Menge an Honig erhöhen. So “kleben” die kleinen “Quinoaperlen” besser zusammen.

Du bist also ein großer Freund von Quinoa? Auch ich mag die kleinen Samen sehr gern. Für meine Rezepte verwende ich am liebsten den dreifarbigen Quinoa. Dieser lässt sich sehr schön zu Salaten oder Gemüsefüllungen verarbeiten, da er nach dem Kochen noch leicht bissfest ist. Auch auf meinem Blog findest Du weitere Rezepte mit Quinoa. Mein Quinoa Salat mit Granatapfelkernen ist beispielsweise nicht nur bunt, sondern auch herrlich leicht. Keine öligen Dressings oder fettige Fleischstücke. Einfach nur lecker leicht.

Tipps: Quinoa Riegel einfach selber machen und zubereiten

Für die Zubereitung des Rezeptes benötigst Du nur wenige Zutaten ohne viel Chichi. Und so werden die Quinoa Riegel ganz einfach selber gemacht und zubereitet:

Quinoariegel aus gepufften Quinoa mit Löffel

Mit Schokolade

Du magst es schokoladig? Dann überzieh deine Riegel doch einfach noch mit Schokolade. 🙂 Das Rezept lässt sich mit vielen weiteren Zutaten beliebig kombinieren. Auch Kokosflocken, Chiasamen oder gehackte Mandeln schmecken sicher hervorragend in deinem selbst gebackenen Quinoariegel.

Quinoariegel Zutaten Kokosöl Honig gepuffter Quinoa

Bio-Kokos-Würzölen für mehr Geschmack

Das Kokosöl eignet sich sehr gut zum Backen, da es bei Zimmertemperatur (bis 24°C) fest ist. Außerdem bekommen die Riegel durch das Öl einen dezenten und zarten Kokosgeschmack. Wenn Du auch mal andere Geschmacksrichtungen ausprobieren möchtest, empfehle ich beispielsweise Kokosöle mit Zimt oder Ingwer.

Mit den Bio-Kokos-Würzölen von Dr. Goerg lassen sich ganz viele verrückte Kombinationen zubereiten. Auch ein paar Tropfen Rosenwasser finde ich persönlich sehr spannend im Quinoariegel.

Schon mal einen Low Carb Sesam Cracker probiert? 🙂 Die ganzen Kerne und Samen machen den Cracker zu einem absolut vollwertigen Snack für Zwischendurch, der auch noch super fantastisch schmeckt.

Quinoariegel auf Holz

Zubereitung: Quinoariegel ohne Gluten

Zutaten
Für die Quinoariegel
2 Tassen Quinoa
gepuffter Quinoa
1/2 Tasse Honig
Eiweiß vom Ei
1 Prise Salz
  • 1

    Das Ei trennen und das Eiweiß mit einem Schneebesen schaumig schlagen. Ein Prise salz hinzufügen.

  • 2

    Das Kokosöl sowie den Honig verflüssigen.

  • 3

    2 Tassen gepufften Quinoa in eine Schüssel füllen und das Eiweiß, das Kokosöl und den Honig unterrühren.

  • 4

    Die Masse in eine Form drücken und für 10 Minuten bei 165°C (vorgeheizt/ Umluft) im Backofen backen. Nach dem Abkühlen erst schneiden.

Quinoariegel ohne Gluten – mit Honig und Kokos Wertung: 5 / 5 (5Stimmen)
6 Kommentare
  1. Commenter
    Claudia

    Liebe Saskia,
    ich habe das Rezept jetzt schon ein zweites Mal genutzt und es ist wirklich ein leckerer Snack! Allerdings bekomme ich die Rigel einfach nicht zu einem stabilen, knusprigen Stück.
    Beim ersten Mal hatte ich nur das Eiweiß genommen, da ich nicht sicher war ob das Eigelb noch benötigt wird. Die Rigel waren etwas weich und sich auseinandergefallen.
    Beim zweiten Mal hab ich das Eigelb auch mit untergehoben, aber die Konsistenz hat sich nicht geändert. Das ganze erscheint mir auch recht feucht, ich stell es mir in knusprig irgendwie noch ein bisschen leckerer vor. Deine sehen auf den Bildern auch so fest aus, vielleicht hast du noch einen Tipp…?
    liebe Grüße
    Claudia

    1. Commenter
      Saskia

      Liebe Claudia,
      schön, dass dir die Riegel schmecken ^^
      Es ist wirklich schwierig mit gepufftem Quinoa knusprige Riegel herzustellen, da er an sich schon etwas weicher ist. Als Bindemittel dient wie gesagt der Honig sowie das Eiweiß. Vielleicht kann es schon helfen, die Menge etwas zu erhöhen. Meine Quinoariegel waren auch nicht super crunchy, aber dennoch super lecker! 🙂
      Hoffentlich konnte ich dir weiterhelfen?! Ansonsten kannst Du mir gern nochmal schreiben 🙂
      LG Saskia

  2. Commenter
    Dajana

    Wird das Eigelb auch gebraucht?Hab nur das Eiweiß genommen🙈

    1. Commenter
      Saskia

      Hej 🙂 Das ist vollkommen richtig. LG

  3. Commenter
    Anita

    Hallo. Kannst du mir sagen wie lange die Riegel haltbar sind?
    Ich hab etwas Carobpulver dazu gegeben. Sind sehr lecker. Übrigens sind meine auch eher weich. Lg

    1. Commenter
      Saskia

      Liebe Anita, schön, dass dir die Quinoariegel schmecken. 🙂 Du kannst tatsächlich allerhand anderer Zutaten hinzufügen. Der gepuffte Quinoa ist tatsächlich eher weich als knusprig. Ähnlich wie bei Popcorn. 🙂 Die Haltbarkeit würde ich auf etwa 2 Wochen einschätzen. Ähnlich wie bei Keksen und Plätzchen. Liebe Grüße, Saskia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram Facebook Pinterest