Zutaten
Für den Kartoffelauflauf
6-7 mittelgroße Kartoffeln
(körniger Frischkäse)
2 kleine Zwiebel(n)
50 ml Sahne
süße Sahne
3 Stängel Petersilie
Zum Abschmecken
ein paar Spritzer Zitronensaft

Man muss ihn schon mögen, den kleinen Kohl. Doch wer einmal Geschmack daran gefunden hat, wird sicher auch dieses vegetarische Rezept für einen leckeren Kartoffelauflauf mit Rosenkohl und Hüttenkäse lieben. 🙂

Im Kindergarten galt Rosenkohl wohl eher als ungeliebtes Gemüse auf dem Teller. Heute ist das Wintergemüse sogar etwas für richtige Feinschmecker. Auch ich mochte eigentlich nie diesen komischen kleinen Kohl, denn er schmeckte mir immer viel zu bitter. Doch mittlerweile finde ich, dass man sich den Rosenkohl durchaus schmecken lassen kann. Durch sein kräftiges und würziges Aroma eignet er sich nicht nur als Beilage in vielen tollen Gerichten. Auch als Hauptzutat, wie beispielsweise in meinem vegetarischen Kartoffelauflauf, ist er eine sehr vitaminreiche Abwechslung zu Fleisch und Co.

Was ich damals noch nicht wusste, Rosenkohl steckt voller gesunder Mineralstoffe und Vitamine. Ein richtiger “Gesundheits-Kohl”. Denn auf 100 g essbaren Anteil besitzt er 42 mg Kalzium, 85 mg Vitamin C und sogar 3,4 g Proteine.

Wird der Rosenkohl richtig zubereitet, wertet er mit seinem Geschmack viele Rezepte auf. Auch dieser ausgefallene Kartoffelauflauf mit Rosenkohl schmeckt nicht nur lecker, sondern lässt sich auch ganz einfach zubereiten.

Steps
1

Kartoffeln und Zwiebeln dünsten

Für deinen Auflauf schneidest Du zuerst die Kartoffeln in kleine Würfel und dünstest diese zusammen mit den klein geschnittenen Zwiebeln und etwas Butter in einer Pfanne an. Anschließend wird das Ganze mit Gemüsebrühe abgelöscht und mit Sahne verfeinert.

Abschließend fügst Du Salz, Pfeffer, Knoblauch, Petersilie sowie Zitronensaft hinzu und lässt alles etwa 8 bis 10 Minuten einkochen.

2

Kartoffelauflauf mit Rosenkohl im Ofen backen

Sind die Kartoffeln leicht gegart, gibst Du sie zusammen mit dem Rosenkohl in eine Auflaufform. Entweder kochst Du den Rosenkohl in Salzwasser ein paar Minuten vor, so dass er noch bissfest ist oder fügst ihn roh hinzu. Dabei ist darauf zu achten, dass der Auflauf mit genügend Flüssigkeit aufgegossen wird, damit er gut garen kann. Gern kannst Du noch etwas Gemüsebrühe dazugeben.

Zum Abschluss wird der Hüttenkäse über den vegetarischen Kartoffelauflauf gegeben. Natürlich kann der Auflauf auch mit Käse überbacken werden.

Der Auflauf muss für etwa 35 bis 45 Minuten bei 165°C (vorgeheizt) im Ofen garen.

Tip: Vegetarische Aufläufe

Kartoffelaufläufe sind immer wieder ein geschmackliches Highlight. Ich liebe Rezepte für tolle und raffinierte Aufläufe. Dabei muss er nicht immer mit Hackfleisch zubereitet werden. Auch vegetarische Aufläufe sind sehr lecker. Magst Du kein Rosenkohl, kannst Du auch Brokkoli, Zucchini oder frische Pilze verwenden.

Da sag ich nur, “Lecker, lecker, lecker”. 🙂 Ich hoffe, mein einfaches Rezept für diesen tollen Kartoffel-Auflauf mit Rosenkohl wird dir genauso gut schmecken wie mir.

Rosenkohl-Kartoffelauflauf

Rosenkohl-Kartoffelauflauf

Kartoffelauflauf mit Rosenkohl zubereiten (Kurzversion)
Für die Zubereitung des Rezeptes benötigst Du nur wenige Zutaten ohne viel Chichi. Und so wird der vegetarische Kartoffelauflauf einfach selber gemacht:
  • 1

    Kartoffeln sowie Zwiebeln schälen und klein schneiden. Anschließend in etwas Butter andünsten und mit Gemüsebrühe sowie etwas Sahne ablöschen. Mit Knoblauch und Petersilie sowie Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Kurz köcheln lassen.

  • 2

    Kartoffeln in eine Auflaufform geben. Den Rosenkohl entweder in Salzwasser kurz ziehen lassen oder direkt in den Auflauf legen. Abschließend den Hüttenkäse darüber geben.

  • 3

    Den Auflauf für etwa 35 bis 45 Minuten bei 165°C (vorgeheizt, Umluft) im Ofen garen.

Kartoffelauflauf mit Rosenkohl und Hüttenkäse Wertung: 4.33 / 5 (3Stimmen)
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Erhalte neue Rezepte direkt ins Postfach
Abonniere meinen Newsletter.
Instagram Facebook Pinterest