Spekulatius sind das It-Piece für deine Plätzchendose zu Weihnachten. Denn neben Lebkuchen und Christstollen sind sie eine sehr bekannte und süße Nascherei in der Weihnachtszeit. Die Gewürze, der knackige Biss, die hübschen Motive, so ein Spekulatiuskeks kann sich schon sehen lassen. Oder sagen wir mal, essen lassen. Deshalb darf in meiner Sammlung das Rezept für vegane Spekulatius definitiv nicht fehlen.

Nicht vor dem 1. November. Ja, das sage ich mir jedes Jahr, wenn ich schon ab August von diversen Lebkuchen, Dominosteinen und Weihnachtsmännern im Supermarkt genötigt werde, sie zu kaufen. Aber nicht mit mir. Ich bleibe standhaft und fülle meine Plätzchendose erst ab dem 1. November. Denn erst in der Weihnachtszeit macht es auch richtig Spaß, Plätzchen zu backen und vor allem sie zu essen. Oder nicht?

Dieses Jahr wollte ich unbedingt eine vegane Variante von Spekulatius selber backen. Ohne Honig, Butter und zu viel Zucker. Oh ja, Zucker. Davon steckt wirklich eine Menge in Plätzchen aus dem Supermarkt. Typisch für die würzig schmeckenden Kekse ist ihre platte Form und das Muster, das direkt auf die Spekulatius geprägt wird. Damit das Gebäck auch seine Form und Prägung behält, wird bei der Zubereitung kein Backtriebmittel verwendet. Für mein Rezept habe ich eine Fertiggewürzmischung verwendet. Natürlich kannst Du dir auch deine eigene Mischung zusammenstellen. Mit Gewürznelken, Kardamom und Zimt wird dein Spekulatius zu einem leckeren Gewürzgebäck.

Für die Form habe ich mir ein paar Schneeflockenausstecher besorgt, in denen gleich ein Prägestempel integriert ist. Natürlich gibt es auch Holzwalzen und Formen mit hübschen Muster. So kannst Du dir die schönsten Spekulatius für deine Plätzchendose selber machen.