Sesam, Kürbiskerne, Mandeln und Sonnenblumenkerne – ein leckeres und einfaches Rezept für Low Carb Sesam Cracker mit vielen wichtigen Nährstoffen.

Wie bekommt man die geballte Power an wichtigen Fettsäuren und Ballaststoffen in einen Snack? Richtig, wir backen einfach einen Cracker daraus. Ich muss zugeben, dass ich im ersten Moment ziemlich skeptisch war, ob aus der krümeligen Kernmischung auch wirklich ein leckerer kompakter Sesam Cracker wird. Und tatsächlich, ich war und bin mehr als überrascht, denn dieser selbst gemachte Snack schmeckt noch besser als gedacht.

Die Zubereitung der Sesam Cracker ist wirklich ganz einfach und kann mit jeglichen Nüssen, Samen und Kernen kombiniert werden. Durch die natürlichen Zutaten wird der Snack zu einem reinsten Energiebündel. Und das Beste, die Cracker sind Low Carb und enthalten keinerlei gehärtete Fette (Palmfett) oder zusätzliche Zucker. Du kannst also selber bestimmen, wie viel Agavendicksaft oder Honig in deinem Sesam Cracker stecken soll.

Und zu viel Zucker steckt tatsächlich in vielen gekauften Müsliriegeln und Snacks. Vor einigen Wochen habe ich 3 Müsli Snacks von namenhaften und sehr bekannten Herstellern unter die Lupe genommen. Der Blick auf die Zutatenliste hat mich schon ein wenig schockiert. Nicht nur eine große Portion Zucker, sondern auch Aromen werden in den beliebten Haferkeksen und Co. verarbeitet. Die Hersteller werben sogar mit “reich an Ballaststoffen”, “vital” und “Vollkornkekse”. Diese Worte suggerieren eigentlich, dass die Snacks gesund sein müssten. Aus diesem Grund greife ich dann doch lieber selbst zur Schüssel und schwinge den Holzlöffel.

Ein wirklich tolles und einfaches Low Carb Rezept, mit dem Du deine ganz eigenen Cracker selber machen und kreieren kannst. 🙂

Low Carb Sesam Cracker

Nie wieder Cracker aus dem Supermarkt. Nach diesem köstlichen Rezept bin ich mir sicher, dass sich Sesam Cracker auch ganz einfach selber machen lassen. So weiß ich ganz genau, was wirklich drin steckt. 🙂

Lust auf noch mehr Power-Snacks bekommen? Wie wäre es mit selbst gemachten Energyballs oder veganen Müsliriegeln ganz ohne künstliche Zusätze? Hmmm, lecker… 🙂

Zubereitung: Sesam Cracker einfach selber machen und zubereiten

Für die Zubereitung des Rezeptes benötigst Du nur wenige Zutaten ohne viel Chichi. Und so werden die Low Carb Sesam Cracker ganz einfach selber gemacht und zubereitet:

Sesam Cracker Rezept Zubereitung

Low Carb Sesam Cracker mit Kürbiskernen

Zutaten
Für die Sesam Cracker
50 g Sesam
oder Honig
2 mittelgroße Ei(er)
1 Prise Salz
  • 1

    Eiweiß vom Eigelb trennen und kurz mit dem Schneebesen aufschlagen. Das Eigelb verwerfen.

    Agavendicksaft und eine Prise Salz hinzufügen und nochmals kurz aufschlagen.

  • 2

    In einer Schüssel alle weiteren Zutaten mischen und das Eiweiß unterrühren.

  • 3

    Die Masse wird mit einem Löffel auf einem Backblech platziert. Forme hierfür kleine, runde Cracker.

  • 4

    Bei 120°C (vorgeheizt, Umluft) werden die Sesam Cracker für 20 bis 25 Minuten im Ofen gebacken.

Low Carb Sesam Cracker mit Kürbiskernen Wertung: 5 / 5 (10Stimmen)
52 Kommentare
  1. Commenter
    Wiebke

    Hey Saskia,
    Die Sesamcracker sehen nicht nur gut aus sondern schmecken auch bombastisch 😍
    Auch eine schöne Idee zum verschenken! Bisher hab ich nur gutes Feedback bekommen.
    Vielen Dank für das tolle Rezept, gern mehr davon!!
    LG Wiebke 😊

    1. Commenter
      Saskia

      Liebe Wiebke, ja wow, danke für das Feedback. Freu ich mich total. :))) LG

  2. Commenter
    Sarah

    Hallo 😉
    Muss das Eiweiß wirklich nur schaumig gerührt oder tatsächlich richtig steif geschlagen werden ? Ich möchte nichts falsch machen, damit die Cracker auch was werden 😉
    Danke schon mal

    1. Commenter
      Saskia

      Hallo liebe Sarah,
      schön, dass du mein Rezept ausprobieren möchtest. 🙂 Es reicht tatsächlich, wenn du das Eiweiß mit einer Gabel leicht aufschlägst. Du musst es nicht steif schlagen. Ich wünsche dir viel Spaß beim Ausprobieren. 🙂 LG Saskia

  3. Commenter
    Uschi Nass

    Hallo Saskia, ich habe eine Frage: Backst Du die Sesam Cracker oder Energy Balls mit Umluft oder Ober/Unterhitze? Die Rezepte hören sich total lecker an!

    1. Commenter
      Saskia

      Hallo 🙂
      Prinzipiell backe ich alle leckeren Sachen auf meinem Blog mit Umluft und vorgeheizten Backofen. Falls Du nur Ober/Unterhitze zur Verfügung hast und den Ofen nicht vorheizt, können sich natürlich die Temperaturen (ca. 20°C mehr) und Backzeiten etwas verlängern. 🙂 Ich wünsch dir schon mal viel Spaß beim Nachbacken. ^^
      Und vielen Dank für die netten Worte. Liebe Grüße Saskia

      1. Commenter
        Uschi

        Also, die Energy Balls sind echt der Hit! Super! Werde ich immer wieder machen. Die Sesam Cracker probiere ich demnächst. Liebe Grüße Uschi

        1. Commenter
          Saskia

          Freu mich total, dass dir die Energy Balls so gut schmecken ^^ Hast Du die variante mit Ingwer, Chashew und Aprikosen probiert?
          LG Saskia

  4. Commenter
    Uschi

    Ich habe beide Varianten probiert. Statt Aprikosen hatte ich Datteln genommen, weil ich keine da hatte. Bei den anderen habe ich Cranberries statt Kirschen genommen. Kirschen darf ich nicht.
    Inzwischen habe ich auch schon die Sesam Cracker probiert. Sind auch super!
    LG Uschi

  5. Commenter
    Pebo

    Hallo
    Wieviel Kalorien haben die Kekse ?
    Die übrigens super lecker sind
    Vielen Dank für das Rezept

    1. Commenter
      Saskia

      Hej Pebo.
      Die Cracker bestehen aus vielen verschiedenen Nüssen, deshalb hat ein Stück etwa 140kcal. Die enthaltenen Fette sind sehr gesund. 🙂
      Viele Grüße
      Saskia

  6. Commenter
    Mara

    Hihi. Ich habe bei meinem Papa aus dem Keller auch ein paar alte Bretter gezogen und weiß lackiert… Ich glaub demnächst muss ich mal wieder stöbern gehen!

    1. Commenter
      Saskia

      Hallo liebe Mara,

      schön, dass dir das Rezept gefällt. Du kannst die Low Carb Cracker natürlich noch mit vielen anderen Zutaten kombinieren. 🙂 hihi.

      Viele liebe Grüße,
      Saskia

  7. Commenter
    Naddi

    Hallo Saskia, bin gerade über dieses interessante Rezept gestossen. Eine Frage: kommt das Eigelb auch an die Masse oder wird das anderweitig verwendet? Herzlichst Naddi

    1. Commenter
      Saskia

      Hallo Naddi,
      das Eigelb wird tatsächlich nicht mehr benötigt. Nur das Eiweiß kommt in die Masse 🙂
      Viel Spaß beim Vernaschen. LG Saskia

  8. Commenter
    Lilliiiiii

    Hallo hallo, freue mich schon darauf, das Rezept auszuprobieren! Eine Frage hätte ich allerdings noch: was ist mit dem Eigelb? Kommt das dazu? Lg

    1. Commenter
      Saskia

      Liebe Lilli,
      das Eigelb benötigst Du in der Masse nicht mehr. Nur das Eiweiß ist wichtig. 🙂 Viel Freude beim Ausprobieren. :))) LG Saskia

      1. Commenter
        Lilliiiiii

        Ok danke 😘

  9. Commenter
    Fynn

    Hallo! 🙂
    Ich würde deiner Cracker echt gerne mal ausprobieren, bin allerdings gegen tierisches Eiweiß allergisch. Hast du vielleicht eine Idee oder gar ein Rezept, ohne Eiweiß? 🙂

    Lg Fynn

    1. Commenter
      Saskia

      Hallo 🙂 Eine sehr gute Frage. Man kann zum Beispiel eine Banane verwenden, und etwas Wasser hinzugeben. Wichtig ist, dass die Masse kompakt wird. Eine gute Alternative ist auch Agavendicksaft und Wasser. Von der Menge würde ich eine 1/2 Tasse Wasser und 3-4 EL Agavendicksaft verwenden. Probier es einfach mal aus 🙂
      VLG Saskia

  10. Commenter
    laurie

    hey 🙂
    weißt du zufällig wie lange die Cracker haltbar sind?

    LG

    1. Commenter
      Saskia

      Hej Laurie,

      die Cracker können schon ein paar Wochen haltbar sein, wenn sie trocken gelagert werden. 🙂

  11. Commenter
    Carmen Diaz

    Huhu. Ich würde das Rezept gerne mal ausprobieren… Nur weiß jemand wie lange man die Cracker problemlos aufheben kann?
    LG Carmen

    1. Commenter
      Saskia

      Huhu 🙂
      Du kannst sie problemlos 2-3 Wochen aufheben, wenn Du sie vor Feuchtigkeit schützt, also trocken lagerst. 🙂 LG

      1. Commenter
        Carmen

        Danke für die schnelle Antwort 🙂
        Haben heute die Cracker gemacht. Sind wirklich super lecker! Wir haben allerdings nur Ober- und Unterhitze. Da waren 120 Grad allerdings zu wenig. Bei 150 Grad kommt es dann hin mit 20-25 Minuten.
        LG Carmen

  12. Commenter
    Sandra

    Hab sie gerade gemacht…..nach dem ganzem Weihnachtsessen …..erst mal sport….salat ….und dann die Cracker…einfach nur lecker!!!!! Und soooo simpel zu machen. Danke ! LG Sandra

    1. Commenter
      Saskia

      Hallo liebe Sandra, schön dass dir das Rezept so gefällt. Du kannst natürlich noch unzählige andere Varianten damit ausprobieren, die Cracker mit getrockneten Früchten kombinieren oder nur aus Sonnenblumenkernen backen. Wie du magst. 🙂 Liebe Grüße, Saskia

  13. Commenter
    KöniginInDerKüche

    Hallo Saskia,
    kann ich auch statt Agavendicksaft, Reissirup verwenden?

    1. Commenter
      Saskia

      Hej, na klar. Du kannst jede Art von Süßungsmittel verwenden. 🙂 LG

  14. Commenter
    Iris

    Ich bin total begeistert. Die Cracker sind ab jetzt ein Bestandteil meiner Ernährung.

    1. Commenter
      Saskia

      Vielen lieben Dank 🙂 LG

  15. Commenter
    Marie Luise Hasse

    Bin sehr interessiert an dem Rezept. Warum lässt es sich nicht ausdrucken obwohl neben “Lesemodus starten” der Button “drucken” angezeigt wird? Es kommen nur leere Blätter raus am oberen Rand steht der Link und unten “wir vervenden Cookies …..” In der 2. Zeile sind die Button “Schließen” und Datenschutz-Bestimmungen”

    1. Commenter
      Saskia

      Hallo liebe Marie Luise,
      vielen Dank für den Hinweis. Ich werde mich darum kümmern. Viele liebe Grüße Saskia

  16. Commenter
    Michaela

    Hallo..hab die Cracker gerade gemacht…einfach suuuper..schnell und einfach..werde nie wieder welche kaufen. Hab noch etwas Leinsamen rein getan. Das nächste mal probier ich es noch mit Erdnüssen und vielleicht getrockneten Cranberries…gibt ja so viele Möglichkeiten. Danke für das Rezept.
    Liebe Grüsse

    1. Commenter
      Saskia

      Hej Michaela,
      das ist echt super. Da freu ich mich. Die Tage werde ich auch noch ein leckeres Rezept für Low Carb Müsli online stellen. Das kann dann auch wieder nach deinen Wünschen verfeinert werden. 🙂
      LG Saskia

  17. Commenter
    Pe5

    Die Cracker sind der Hammer. Wenn der Heißhunger abends kommt, hat man etwas zum knabbern.

    1. Commenter
      Saskia

      ^^Vielen lieben Dank.

  18. Commenter
    Schmitt

    Hey Saskia. Ich bin seit kurzem ein grosser Pinterest Fan. Und hier gebe ich meinen ersten Kommentar überhaupt ab. Dein Rezept hat mich sehr angesprochen und ich wollte es ausprobieren, da ich mich gerade nach einer Stoffwechselkur in einer ” Ichwillmichweitergesundernähren-Phase” befinde. Da ich einige der erwähnten Zutaten da hatte, machte ich einen Versuch. Ich nahm also diverse Nüsse, Sojaflocken, getrocknete Pflaumen und Cranberries, Kokosflocken und sonstiges Vorhandene….Und es kamen ganz wunderbar schmeckende Kekse dabei heraus 🤗🤗🤗…PS. Bei meinen mindestens 10 Zutaten fehlte Sesam (klar, bei Sesamkeksen 😂). Der war ausgegangen….Aber für morgen besorgt. Dann wird ein neuer Versuch gestartet. Diesmal Sesamkekse mit Sesam 😉. Vielen Dank für deine Anregung. Liebe grüße aus Bergisch Gladbach. Renate

    1. Commenter
      Saskia

      Hallo Renate,
      das klingt doch super ^^ und gesund ernähren ja sowieso. Freu mich total, dass Du dir leckere Cracker selber gemacht hast. 🙂 Liebe Grüße, Saskia

  19. Auch ich bin begeistert von der leckeren Idee und werde es schon ganz bald nachzaubern 🙂 Bisher waren meine liebsten Cracker eine Mischung aus verschiedenen Nüssen, Kernen, rote Beete und Gewürzen! Aber es ist mal Zeit für etwas neues!
    Liebe Grüße
    Jana

    1. Commenter
      Saskia

      Danke. 🙂 Lieben Dank dafür. Freu mich, wenn meine Rezepte schmecken. LG

  20. Commenter
    Anja

    Hallo, ein wirklich leckeres Rezept. Anstatt Agavendicksaft nehme ich Datteln zum Süßen: 24 getrocknete Datteln im Mixer mit den Eiern püriert.
    Viele Grüße, Anja

    1. Commenter
      Saskia

      Hej 🙂 Ja, das stimmt. Datteln sind auch ganz toll, um viele Gerichte zu süßen. LG Saskia

  21. Commenter
    Syla

    Hallo Saskia, dein Rezept ist im Ofen und ich kann es kaum erwarten die Cracker zu probieren. Habe auch an Cranberries und Datteln gedacht, aber da meine Kinder Dad (noch) nicht mögen, werde ich das nächste mal den Test damit starten. Erst mal das Original an die family bringen … 😊 vielleicht haben sie ja dann auch selber Ideen und Wünsche. . . Danke für das Rezept.☺

    1. Commenter
      Saskia

      Huhu Syla,
      ich hoffe, die Cracker haben geschmeckt. ^^und du hast sie erfolgreich an den Mann und Kinder gebracht. LG

  22. Commenter
    Sandra

    Hallo,
    ich würde die Cracker sehr gerne nach backen, aber da ich eine Nussallergie habe ist das im Original nicht möglich. Ich weiß im Moment aber nicht durch was ich die Mandeln ersetzen könnte. Fällt Dir dazu was ein?

    1. Commenter
      Saskia

      Hallo liebe Sandra,
      da gibt es einige Möglichkeiten. Beispielsweise Chiasamen, Leinsamen oder gepuffter Ouinoa sowie Amaranth. Wenn Du dich für letzteres entscheidest, solltest Du allerdings keine 100g verwenden, da das Volumen sonst zu groß wäre, damit alles noch schön klebt. Deshalb würde ich nicht das Gewicht sondern das Volumen der Mandeln ersetzen. Du könntest auch ungesüßte Cornflakes zerkleinern und verwenden. 🙂 Oder Du nimmst einfach etwas mehr Sonnenblumenkerne, Sesam und Kürbiskerne. Ich hoffe, das hilft dir etwas. Bei Fragen kannst Du dich gern melden. Liebe Grüße, Saskia

      1. Commenter
        Sandra

        Hallo Saskia,
        vielen Dank für Deine Hilfe, dann werde ich am Wochenende mal in der Küche verschwinden ;).
        Liebe Grüße
        Sandra

  23. Commenter
    Tali Bachenheimer

    Liebe Saskia
    Heute konnte ich endlich deine Cracker backen. Den Agavensirup habe ich mit Yaconsirup ersetzt. Sie sehen wirklich toll aus, haben aber einen leichten bitteren Nachgeschmack. Liegt das evtl am Yacon? Kann ich die Süsse auch mit Erythrit/Stevia ersetzen oder muss es eine flüssige Süsse sein.
    Herzliche Grüsse aus der Schweiz, Tali

    1. Commenter
      Saskia

      Hallo Tali, schön, dass Du mein Rezept probiert hast. 🙂 Manchmal sind Sesamsamen etwas bitter im Geschmack. Je nach Hersteller kann das tatsächlich passieren. Hast Du die Sesamsamen mal so probiert? Die flüssige Süße gibt den Crackern natürlich noch mehr Stabilität. Wenn Du vielleicht die Eiweißmenge erhöhst und Erythrit dazugibst?! Viele liebe Grüße, Saskia

  24. Commenter
    Daniela

    Hallo,
    Auch ich habe heute dieses tolle Rezept ausprobiert! Ich muss sagen, die Kekse sind unglaublich lecker geworden. Habe statt Mandeln Leinsamen und Flohsamenschalen hergenommen. Da es mir sehr weh getan hat, das Eigelb wegzuwerfen (habe heute auch keine andere Verwendung dafür), werde ich das nächste mal die Variante mit der Banane versuchen. Aber danke für dieses wunderbare Rezept!

    1. Commenter
      Saskia

      Hej. Wie wunderbar. Das freut mich total, dass dir das Rezept gefällt. 🙂 LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Frau trinkt Kaffee

Hallo. Das ist ella’s table.

„Ein gedeckter Tisch voll mit natürlichen Dingen, einfachen Rezepten, unkomplizierten Gerichten und einer großen Portion geliebter Food Fotografie. Ein Foodblog, der uns nicht vergessen lassen soll, wie schön Natürlichkeit doch ist. Wie Möhren schmecken und Kräuter riechen. Damit die Einfachheit irgendwann nicht nur eine schöne Erinnerung bleibt.“

ella’s table auf instagram


Fehler This endpoint has been retired

Erhalte neue Rezepte direkt ins Postfach
Abonniere meinen Newsletter.
Instagram Facebook Pinterest