So langsam besteigen wir den Selber-Machen-Marmeladen-Genuss-Olymp. Lecker, lecker sag ich da nur. Denn Heidelbeermarmelade mit Vanille gehört ab jetzt eindeutig zu meinen Lieblings-Rezepten für selbst gemachte Marmeladen-Träume.

Bisher war ja Erdbeermarmelade mein absoluter Favorit unter den Marmeladen. Bis jetzt! Diese wunderbar fruchtig schmeckende Heidelbeermarmelade ist aber mindestens genauso lecker. Ich hatte erst die Befürchtung, dass durch das Kochen der Marmelade die natürlichen Farbstoffe der Heidelbeere verloren gehen. Aber ganz im Gegenteil, die Heidelbeermarmelade wird in ihrer Farbe noch viel intensiver. 🙂

Vanille passt zu Vielem dazu. Auch mein Heidelbeermarmeladen Rezept darf sich über etwas Vanille freuen. So wird sie verfeinert und bekommt einen himmlischen Geschmack.

Ob als Brotaufstrich, als Füllung in Kuchen und Desserts oder als Geschmackshighlight im Naturjoghurt – leckerer kann eine Marmelade nicht sein. Sie lässt sich außerdem in nicht mal 10 Minuten selber machen und kann nach dem Abkühlen gleich vernascht werden.

Ich würde sagen, an die Marmeladengläser – fertig –los!

Gelierzucker aus Rohrzucker und Pektin

Mein Gelierzucker besteht nur aus Rohrzucker und Pektin. Ich habe beim Kauf extra darauf geachtet, dass keine Zitronensäure enthalten ist. Gern kannst Du auch mehr Vanille hinzufügen sowie den Gelierzucker etwas reduzieren. Auf meiner Gelierzucker-Anleitung steht ein Verhältnis von 1 Teil Gelierzucker und 2 Teile Frucht. Ich habe die Menge extra reduziert, da mir die Heidelbeermarmelade sonst zu süß wird. 🙂

Pektin ist übrigens ein Vielfachzucker (Polysaccharid), der ganz natürlich in Pflanzen vorkommt. Für uns Menschen zählt er rein ernährungsphysiologisch zu den Ballaststoffen. Er steckt vor allem in Äpfeln, Möhren sowie in der Schale von Zitrusfrüchten. Falls dir also mal wieder die Zutat “Pektin” über den Weg läuft, weißt Du, dass dieser ganz natürlich und rein pflanzlich ist. 🙂