Ella liebt Porridge. Wirklich. Sie ist ihn seit Stunde Null ihrer Zeitrechnung. Kein Wunder, denn das einfache Rezept kannst Du mit so vielen tollen Toppings und Zutaten kombinieren wie du möchtest. Ihre Porridge-Liebe freut mich natürlich, denn er ist auch überaus gesund. Mal gibt es Früchte dazu, mal Beeren. Manchmal streue ich etwas Zimt darüber oder rühre andere Gewürzmischungen ein. Manchmal gibt es etwas Haselnussmus dazu, aber meistens ganz einfach feines Mandelmus. 

Die Zutaten fürs Porridge

Porridge Rezepte scheinen wieder Trend zu sein. Ein seit Jahrtausenden gekochtes, einfaches Essen schafft es also wieder auf unsere Teller. Der Brei, der aus den Zutaten Haferflocken und Milch und/ oder Wasser zubereitet wird, ist eigentlich ein oller Hut. Und dennoch erfreut er sich wieder großer Beliebtheit. Schon die Schotten rührten sich ihren Haferbrei zum täglichen Frühstück. Sie hatten damals vielleicht deutlich weniger Zutaten für ihr Porridge, aber bestimmt genauso viel Hunger wie heute.

Die richtigen Haferflocken

Kernig oder zart, bissfest oder feiner Brei. An dieser Stelle entscheidet dein Gusto, welche Haferflocken die richtige Sorte für dein Porridge ist.

Grobe oder kernige Haferflocken

Wenn Du deinen Haferbrei lieber fester magst, solltest Du bei der Zubereitung des Rezeptes auf grobe Flocken zurückgreifen. Sie werden beim kochen weniger weich und behalten eine bissfeste Struktur.

Zarte oder Kleinblättrige Haferflocken

Beim Kochen wird aus zarten Haferflocken ein eher cremiger Brei. Er ist sehr weich in seiner Struktur und eignet sich auch bestens für kleine Kinder oder Babies. Durch das gute Quellvermögen von zarten Haferflocken, ist deshalb die Kochzeit wesentlich kürzer als bei groben und kernigen Sorten.

Welche Milch darf es für das Porridge sein?

Ich mache mein Porridge ausschließlich aus Hafermilch selber. Ich verzichte bewusst auf Kuhmilch, da ich am morgen die pflanzliche Variante wesentlich besser vertrage. Auch Wasser kann für das Rezept verwendet werden.

Mein Porrdige Rezept

Noch mehr Zutaten

Die Grundlagen sind geschaffen. Jetzt kommt Geschmack in den Porridge. Von verschiedenen Früchten, wie Äpfel, Orangen, Kirschen oder Banane bis hin zu Nüssen, Beeren, Samen, darf alles hinein. Auch Nussmus und etwas Öl darf nicht fehlen. Das pflanzliche Öl macht die verschiedenen fettlöslichen Vitamine nämlich besser resorbierbar für den Darm. 

Gewürze für dein Porridge

Damit dein Porridge einen außergewöhnlichen Geschmack bekommt, kannst Du verschiedene Gewürze verwenden. Dazu zählt beispielsweise Zimt, Kurkuma, Anis oder verschiedene Gewürzmischungen. 

Ich mag vor allem Gewürzmischungen in meinem Haferbrei. Die Super Spices von Brecht Gewürzmühle beispielsweise geben meinen Rezepten einen tollen Geschmack. Sie bestehen aus sorgfältig ausgewählten Gewürzen, die die Naturkraft in jedes Gericht bringen können. Für mein Rezept verwende ich gern die Gewürzmischung „Innere Ruhe“. Sie besteht unter anderem aus Zimt Ceylon, Kurkuma, Kakao, Zitronenmelisse, Muskat sowie Lavendelblüten. Bei regelmäßiger Anwendung soll das Bio – Super Spice sogar endschleunigen und einen besseren Schlaf bringen. Ein bisschen wie Superfood. 🙂 Detaillierte Informationen zum Thema Super Spices findest du auf dem Blog von Wir essen gesund.

Zubereitung: Leckeres und gesundes Porridge einfach selber machen

Für die Zubereitung des Rezeptes benötigst Du nur wenige Zutaten ohne viel Chichi. Und so wird das gesunde Porridge ganz einfach selber gemacht:

Zutaten
Für dein Porridge
zart
natur, ungesüßt
1 EL Honig
1 EL Öl
geschmacksneutral
Optional
1

Porridge kochen

Für die Zubereitung des Porridge werden ausschließlich zarte Haferflocken in Bioqualität verwendet.

Gib die entsprechende Menge Haferflocken in einen Topf. Gern kannst Du sie vorher noch etwas anrösten. So entsteht ein intensiveres Aroma.

Das Ganze wird mit Hafermilch aufgegossen und zum kochen gebracht. Nun wird unter Rühren der Porridge bei mittlerer Hitze gekocht. Nach und nach dickt der Haferbrei ein. Das Kochen beträgt bei zarten Haferflocken etwa 5 Minuten. Grobe Flocken benötigen eine Kochzeit von 10 bis 15 Minuten.

Sollte der Brei zu fest sein, muss noch etwas Hafermilch hinzugefügt werden.

2

Porridge verfeinern

Anschließend mit Honig süßen und etwas Öl dazugeben.

Mit dem Dosierlöffel eine beliebige Menge vom Bio – Super Spice dazugeben und einrühren.

Den fertigen Haferbrei in eine Schüssel füllen und Früchten, Nüssen und Nussmus deiner Wahl dazugeben.

Warum ist Porridge gesund?

Und ja, Porridge ist gesund. Die Haferflocken liefern viele wertvolle Mineralstoffe wie Kalium, Calcium, Zink, Magnesium sowie Eisen  und viele essentielle Aminosäuren. Mit etwa 13% Eiweißanteil und einer großen Portion Energie (69% Kohlenhydrate) eignen sie sich deshalb sehr gut für Sportler und Fitnessgurus. Auch das enthaltene β-Glucan kann den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel positiv beeinflussen. Der lösliche Ballaststoff hat außerdem eine regulierende Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt. Er beruhigt die Magenschleimhaut und erhöht die Viskosität des Nahrungsbreis. Porridge ist also durchaus eine kleine Wohltat für Magen und Darm. Wow, wie wundervoll. 🙂 Wenn Du mehr über das Getreide erfahren möchtest, dann erhältst Du hier noch einiges mehr an Infos.

Und deshalb: Eine Schüssel voll mit Porridge ist eine sehr gute Möglichkeit, gesund den Tag zu begrüßen. 

Halb und Halb

Ok. Das mit der Zubereitung vom Porridge haben wir dann erstmal geklärt. Kommen wir zum geschmacklichen. 🙂 Es gibt die einen, die den Brei eher weich und cremig mögen. Andere essen ihn lieber bissfest. Und es gibt natürlich auch noch die Frühstücker, die am liebsten beides gern hätten. Für diesen Fall der Fälle ist auch schon vorgesorgt. Mein Tipp, mische beide Haferflocken Varianten miteinander. So hast Du zwar eine cremige Konsistenz, aber immer noch genügend Bissfestigkeit. Bon appétit. C’est délicieux.