Es war mal wieder an der Zeit meine wunderschönen Eisformen mit etwas Leckerem zu füllen. Ich wollte mir schon vor einiger Zeit süße Melonen zu einem Rezept verarbeiten und daraus fruchtiges Meloneneis selber machen. Na klar, am Stiel am besten. Denn die zuckrigen Melonen lassen sich super einfach zu Fruchteis verarbeiten.

Die einzige Zutat, die in meinem Meloneneis Rezept drin steckt, sind Melonen. Wer hätte das gedacht. Das Fruchteis kommt tatsächlich auch ohne andere Zutaten aus. Keine Aromen, keine Farbstoffe und erst recht kein Zucker für die Zubereitung. Gerade im Sommer sind die verschiedenen Melonensorten sehr süß und aromatisch. Aktuell steht bei mir die Sorte Cantaloupe hoch im Kurs. Das Fruchtfleisch ist orange und sehr saftig. Neben der Cantaloupe gehören auch die Honigmelonen und die Netzmelonen zur Gruppe der Zuckermelonen. Die Melonen haben gerade Saison und schmecken so richtig süß. Das ist hervorragend, denn sie eignen sich so perfekt für mein Meloneneis Rezept.

Melonen, die noch nicht wirklich essreif sind, erinnern mich vom Geschmack eher an Gurken. Kein Wunder, den Melonen gehören so wie Gurken ebenfalls zur Familie der Kürbisgewächse. Wenn Du sicher gehen möchtest, dass sie auch reif sind, klopfe vorm Kauf auf die Schale. Bei Zuckermelonen wirst Du ein dumpfes Geräusch hören. Dann sind sie “ready to eat”. Leider reifen Melonen sehr schwer bis gar nicht nach. Deshalb sollte man gleich reife Melonen kaufen, um das Gurkenfiasko zu umgehen. 😀

Prinzipiell könnte man auch aus Wassermelonen Fruchteis selber machen. Leider habe ich schon seit Jahren eine absolute Wassermelonen-Sperre. Schade eigentlich, denn sie ist ein wirklich tolle Möglichkeit, im Sommer etwas Erfrischendes zu essen. Deshalb dürfen es bei mir nur Honigmelonen, Cantaloupemelonen oder Netzmelonen sein.

Eines meiner absoluten Eislieblinge ist mein Joghurteis mit Erdbeeren am Stiel. Das darf diesen Sommer definitiv nicht fehlen.