Oh, ihr kleinen, veganen Kürbis Muffins mit Zimt, ihr macht meinen Kaffeetisch um einiges leckerer. Ihr seid so süß und saftig. Es ist mir eine Freude euch mit eurem knusprigen Karamell-Crunch zu einer Tasse heiß aufgebrühtem Kaffee zu verzehren. Kein Wunder, denn auch wenn in diesem Rezept kein Ei und auch keine Butter zu finden ist, schmecken die Kürbis Muffins einfach nur zum Hineinbeißen fluffig.

Ich gestehe, Kürbis gab es bis jetzt immer nur als herzhafte Rezepte bei mir. Als Muffin-Variante habe ich ihn wirklich noch nie zubereitet. Das musste ich ändern. Denn auch im Herbst möchte man doch süße Muffins selber machen, die eine saisonale Zutat enthalten. Und wenn ich so in Nachbar’s Garten schaue, sehe ich, dass auch dieses Jahr die Kürbisernte wieder üppig ausfallen wird. 🙂

Vegane Kürbismuffins

Ja, warum eigentlich ein Rezept für vegane Kürbismuffins? Warum eigentlich nicht? Sollte wohl ehr die Frage sein. Denn Ei, Butter und Milch hat ein leckerer Muffin nun wirklich nicht nötig. 🙂 Ohne Probleme lassen sich die verschiedensten Muffins auch ohne Ei und Co. selber machen. In meinem Rezept für Schokomuffins konnte ich ja bereits lecker beweisen, dass es auch vegan geht. Deshalb habe ich diese süßen Kürbis Muffins kurzer Hand ebenfalls “veganisiert” und sie mit einem herrlich knusprigen Karamell-Crunch versehen.