Zutaten
Für den Kartoffel-Gurken-Salat
mittelgroß
1 Schachtel Kresse
5 EL Sesam
4 EL Öl
geschmacksneutral
Zum Abschmecken
Für den Curry-Dip
2 TL Honig
etwas Salz

Frisch, leicht und lecker – Bei diesem Rezept gehören die Gurken defintiv in den Salat. Der Kartoffel-Gurken-Salat sieht nicht nur gut aus, er ist auch noch verdammt lecker. 🙂

Kartoffelsalat ist doch etwas wunderbares, aber nur wenn er nicht so schwer und fettig ist, wie so manch ein Salat mit Mayonnaise. Ich bevorzuge dann doch lieber einen leichteren Kartoffel-Gurken-Salat auf meinem Teller. So kann ich ihn nicht nur als frische Beilage zu verschiedenen Gerichten genießen, sondern auch als leckeren Fitness-Salat mit viel Power verputzen.

Curry ist eine wirklich sehr vielfältige Gewürzmischung. Oft besteht sie aus Kurkuma, Koriander, Kardamon, schwarzer Pfeffer, Bockshornklee und Kreuzkümmel. Aber auch Ingwer, Knoblauch und Muskatnuss können darin enthalten sein. So entsteht eine sehr würzige Mischung für viele verschiedene Speisen. Sie passt zum Beispiel super zu Nudeln, Gemüsepfannen, Currywurst und Du wirst es kaum glauben, auch zu einem köstlichen Kartoffel-Gurken-Salat Rezept. 🙂

Besonders lecker schmeckt der Salat, wenn er noch lauwarm ist und mit leckerem Curry-Dip übergossen wird.

Im Sommer esse ich sehr gern frische Salate. Beim Grillen, Zwischendurch oder zum Abendessen. Frisch muss er auf jeden Fall sein. Auch mein Quinoasalat mit Granatapfelkernen ist ziemlich lecker. 🙂 Den mag ich im Sommer beispielsweise sehr gern. Wenn Du eher Blattsalat isst, dann probier doch mal diesen unglaublich einfachen und zugleich leckeren Avocado-Salat mit Erdbeeren.

Steps
1

Kartoffeln kochen und Gurken schneiden

Im ersten Schritt werden die Kartoffeln geschält und in 1cm große Würfel geschnitten. Anschließend müssen die Kartoffeln in etwas Salzwasser ca. 10 bis 15 Minuten kochen. Wichtig ist, dass sie nicht zu weich gekocht werden, da der Kartoffel-Gurken-Salat sonst zu matschig wird.

Während die Kartoffeln kochen, kannst Du damit beginnen die Gurke zu schneiden. Am besten halbierst Du sie längs und entfernst mit einem Löffeln die wässrigen Kerne. Nun kann die Gurke in kleine Stück geschnitten werden.

Abschließend vermengst Du vorsichtig die Kartoffeln, Gurken, Kresse sowie Sesam miteinander und würzt den Salat nach Belieben mit Salz, Pfeffer und Weißweinessig. Erst ganz zum Schluss wird das Öl (zum Beispiel Leinöl, Rapsöl, etc.) dazugegeben.

2

Curry-Dip zubereiten

Für die besondere Würze kannst Du dir natürlich ein Curry-Dip zubereiten.
Hierfür verrührst Du Naturjoghurt mit Curry sowie Kurkuma und schmeckst den Dip anschließend mit Zitronensaft, Salz und Honig ab.

Tip: Leichter Kartoffelsalat ohne Mayonnaise!

Kartoffel-Gurken-Salat ist immer ein gern gesehenes Rezept, das sich schnell zubereiten lässt. Ob für die nächste Gartenparty, Geburtstag oder als gesunde Mahlzeit für’s Büro – bei diesem lecker und leichten Kartoffelsalat kannst Du ganz und gar auf Mayonnaise verzichten. 🙂

Kartoffel-Gurken Salat mit Dip

Kartoffel-Gurken Salat schnell zubereiten

Kartoffel-Gurken Salat Rezept

Kartoffel-Gurken-Salat einfach selber machen (Kurzversion)
Für die Zubereitung des Rezeptes benötigst Du nur wenige Zutaten ohne viel Chichi. Und so wird der Kartoffel-Gurken-Salat einfach selber gemacht:
  • 1

    Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Anschließend in etwas Salzwasser für 10 bis 15 min. dämpfen, bis sie bissfest sind.

  • 2

    Die Gurke längst halbieren und mit einem Löffel die Kerne entfernen. Danach in Scheiben schneiden oder ebenfalls würfeln.

  • 3

    Die Gurken unter die lauwarmen Kartoffeln heben und mit mit Salz, Pfeffer und Weißweinessig würzen. Nun die Kresse sowie den Sesam dazugeben. Erst zum Schluss das Öl unterrühren.

  • 4

    Für den Dip werden Naturjoghurt mit Curry sowie Kurkuma verrührt. Anschließend mit Zitronensaft, Salz und Honig abschmecken.

  • 5

    Den Curry-Dip kurz vorm Servieren über den Kartoffel-Gurken-Salat geben.

Kartoffel-Gurken-Salat mit leckerem Curry-Dip Wertung: 5 / 5 (1Stimme)

Kartoffel-Gurken Salat Rezept

2 Kommentare
  1. Commenter
    Michelle Kroll

    Sieht lecker aus und werde ich ausprobieren. Das. Einzige was ich austauschen würde, wäre das Sonnenblumenöl. Wenn man auf Ernährung achtet, sollte man das austauschen, vielleicht Oliven oder Avocadoöl:)

    1. Commenter
      Saskia

      Hallo liebe Michelle,
      danke für dein Kommentar. Das Öl kann man natürlich frei wählen. In erster Linie sollte man eher ein geschmacksneutrales Öl wählen. Aber auch Olivenöl ist sehr lecker oder auch Leinöl. 🙂 LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram Facebook Pinterest