Zutaten
Für den Apfelkuchen
Typ 630
1/2 Pck. Hefe
Trockenhefe oder frische Hefe
oder Zucker
3 EL Öl
geschmacksneutral
150 ml Wasser
lauwarm
1 Prise Salz
zum Bestreuen

Direkt aus dem Garten auf den heimischen Kaffeetisch – ohne Ei, ohne Milch und raffinierten Zucker. Einfach so, wie die Natur den Apfel schuf! 🙂 Mein einfacher Apfelkuchen vom Blech lässt sich nicht nur schnell selber machen, sondern ist oben drein vegan. Und das Apfelkuchen Rezept schmeckt auch noch verdammt gut! 🙂

Zum Backen von Hefeteig benötigst Du nicht unbedingt Milch, Ei und Butter. Auch ohne diese Zutaten kannst Du dir den leckersten Kuchen mit Äpfeln selber backen. Ob rund, eckig oder kleine Apfelkuchen, der vegane Hefeteig lässt sich auf viele Arten verarbeiten.

Auf das Blech kommt wirklich nur das, was auch wirklich gesund ist. Neben frischen, “glücklichen” Äpfeln aus dem Garten, habe ich für die Zubereitung des Apfelkuchens Dinkelmehl, Olivenöl und Agavendicksaft verwendet. Zum clean backen braucht man ja auch nicht mehr. Das Resultat zeigt eindeutig, dass es auch ohne tierische Zutaten geht. Lecker, lecker sag ich da nur!

Und ich muss zugeben, das war mein aller erster Apfelkuchen. o.O Und der Duft aus dem Backofen lag noch den ganzen Tag in der Luft. Fast wie zu Hause. 🙂 Hat doch prima geklappt.

On top ein paar Streusel. Den Apfelkuchen kann man natürlich auch noch mit ein paar grandiosen Streuseln toppen. Aus Dinkelmehl, Margarine und Rohrzucker zauberst Du dir das leckerste ‘Obendrauf’. Die genauere Zubereitung findest Du in meinem Rezept für fantastisch leckeren Streuselkuchen mit Erdbeeren.

Aber jetzt backen wir erstmal den leckersten Apfelkuchen im Kuchenuniversum mit den tollsten, ökologischsten und schönsten Äpfeln im ganzen Land. 🙂 🙂 🙂

Apfelkuchen einfach selber machen (Kurzversion)

Für die Zubereitung des Rezeptes benötigst Du nur wenige Zutaten ohne viel Chichi und süße Äpfel. Und so wird der vegane Apfelkuchen einfach selber gemacht:

1

Zuerst wird das Dinkelmehl mit der Trockenhefe vermischt. Anschließend wird das lauwarme Wasser, der Agavendicksaft, 1 EL Öl sowie 1 Prise Salz dazugegeben.

2

Aus allen Zutaten wird nun ausgiebig ein geschmeidiger Teig geknetet, der etwa 30-45 min. aufgehen muss.

3

Der Hefeteig wird anschließend auf einem gefetteten Blech ausgerollt und die klein geschnittenen Apfelstücke daraufgelegt.

4

Abschließend wird etwas Öl auf dem Apfelkuchen verteilt und bei 175°C (vorgeheizt, Umluft) etwa 20-25 min. goldbraun gebacken.

Schritte
1

Teig kneten und ruhen lassen

Für einen leckeren veganen Apfelkuchen musst Du im Vorfeld natürlich den Hefeteig zubereiten. Hierfür gibst Du das Dinkelmehl in eine Schüssel und rührst die Trockenhefe unter. Danach werden Agavendicksaft, eine Prise Salz, 1 EL Öl und das lauwarme Wasser hinzugefügt. Nun heißt es kneten bis ein geschmeidiger glatter Teig entstanden ist, der nicht mehr klebt. Falls notwendig, kannst Du noch etwas mehr Dinkelmehl einarbeiten.

Es ist wichtig, lange zu kneten, damit der Hefeteig auch locker wird.

(Gern kann auch frische Hefe verwendet werden. Die Zubereitung bei frischer Hefe ist allerdings etwas anders. Diese muss zuerst in lauwarmen Wasser aufgelöst werden, und wird erst dann zum Mehl gegeben.)

Damit der Hefeteig an Volumen gewinnt und die kleinen Hefebakterien arbeiten können, musst Du den Teig für etwa 30 bis 45 Minuten warm stellen. Am liebsten haben es Hefebakterien, wenn die Umgebungstemperatur ca. 30°C beträgt. Wenn nicht gerade die Heizung an ist, stelle ich meist den Backofen für kurze Zeit auf eine niedrige Temperatur und stelle dann den Hefeteig samt Schüssel hinein.

Also dann, geh mal schön auf mein lieber Hefeteig. 🙂

2

Apfelkuchen belegen und backen

Wenn der Hefeteig an Volumen zugenommen hat, knetest Du ihn nochmal kurz durch und rollst ihn dann auf einem Blech dünn aus. Das Blech sollte aber vorher mit etwas Öl oder Margarine eingefettet werden, damit der Teig nicht fest klebt.

Für einen besonders dekorativen Hefeteigrand, kannst Du beispielsweise einen kleinen Zopf twisten. Dazu trennst Du etwas Teig vom Rest ab und rollst ihn zu 2 langen Teigschlangen, die dann zu einem Zopf gedreht werden. Bevor der lange Hefezopf am Rand entlang platziert wird, befeuchte ihn noch mit etwas mit Wasser. So klebt er besser an und kann sich mit dem restlichen Hefeteig verbinden.

Jetzt musst Du den Apfelkuchen nur noch belegen. Viertel die Äpfel und schneide die Apfelstücken in schmale Spalten. Nun kannst Du den Apfelkuchen nach Herzenslust belegen.

Zum Abschluss gibst Du etwa 2 EL Öl darüber. Achte darauf, dass der Apfelkuchen gut benetzt ist. Das heißt also, nicht an Öl sparen. Wer es süß mag, kann zusätzlich noch Agavendicksaft über den Kuchen laufen lassen.

Ab in den Ofen! Bei 175°C (vorgeheizt, Umluft) muss der Apfelkuchen auf dem Blech für etwa 20-25 Minuten nur noch knusprig gebacken werden. Die Backzeit richtet sich je nach Dicke des Hefeteigbodens!

Tipp: Die Mengenangabe von 250g Dinkelmehl reicht für ein kleines rundes Blech (siehe Foto). Möchtest Du einen richtig großen Apfelkuchen auf einem Blech backen, solltest Du vorher die Menge der Zutaten verdoppelt. 🙂

ACHTUNG! Ich habe festgestellt, dass die Wassermenge im Verhältnis zum Dinkelmehl variieren kann. Je nach Hersteller benötigst Du 250 bis 300 ml Wasser auf 500 g Mehl.

Tipp: Zimt und Mandeln...

Mit Zimt und ein paar Mandeln wird’s noch leckerer. Diese musst Du vor dem Backen natürlich noch darüber geben…

Blech, Äpfel und Teig auf einem Holztisch

Kuchen mit Äpfeln auf einem Teller

Teig in einer Form mit Äpfeln

Fazit: Es geht auch ohne...

Es geht auch ohne Ei, Milch und Co. Das hat mir das leckere Apfelkuchen Rezept eindeutig gezeigt. Beim Zubereiten des cleanen Apfelkuchens musst Du wirklich nicht soooo viel beachten. Das Hefeteig Rezept eignet sich auch bestens als Boden für andere Obstkuchen. Pflaumen, Aprikosen, Mirabellen, Kirschen – beim Belegen sind hier keine Grenzen gesetzt. 🙂 Einfach nur hmmmm, denn selbst gemachter Apfelkuchen geht ja so ziemlich immer!

Apfelkuchen mit Hefeteig – vegan und sau lecker Wertung: 5 / 5 (2Stimmen)
4 Kommentare
  1. Suuuuuuuuuuuuuper lecker! Ich durfte direkt probieren und muss sagen, dass es einer der leckersten und frischesten Apfelkuchen war, die ich bisher jemals gegessen habe. Und das waren schon so einige 😉

  2. Bin immer froh, wenn ich leckere, vegane Backrezepte entdecke. Den Apfelkuchen werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Liebe Grüße
    Wiebke

  3. Ich liebe Apfelkuchen! :)) Muss dein Rezept unbedingt mal ausprobieren
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Foodbloggerin mit Kaffee in der Hand

„Hallo. Das ist ella’s table. Ein gedeckter Tisch voll mit natürlichen Dingen, einfachen Rezepten, unkomplizierten Gerichten und einer großen Portion geliebter Food Fotografie. Ein Foodblog, der uns nicht vergessen lassen soll, wie schön Natürlichkeit doch ist. Wie Möhren schmecken und Kräuter riechen. Damit die Einfachheit irgendwann nicht nur eine schöne Erinnerung bleibt.“

ella's table on instagram
Erhalte neue Rezepte direkt ins Postfach
Abonniere meinen Newsletter.
Instagram Facebook Pinterest